Künstler Radovan Duschek am White Turf

„Nicht ich suche meine Motive aus, vielmehr ist es so, dass meine Motive mich finden“, sagt Radovan Duschek, der ausstellende Künstler auf dem Schweizer Top Event WHITE TURF 2016. Seine Motive, so beschreibt es der 1964 in Tschechien geborene Maler, begegnen ihm in den verschiedensten Lebenssituationen. Sie sind deshalb so unterschiedlich wie das Leben selbst.
In den letzten Jahren zogen ihn die berühmten Yellow Cabs vor den Kulissen New Yorks in seinen Bann. Die Faszination für die Synthese aus Lichtern und Spiegelungen ist in diesen Werken deutlich erkennbar.
Nicht minder lebendig gelang es dem Wahl-Konstanzer zuletzt, das kubanische Lebensgefühl in seinen Bildern einzufangen. Neben Menschen aus dem Alltag Kubas inspirierten ihn die berühmten Musiker des Buena Vista Social Clubs.
In seinem neusten Projekt überträgt Duschek die Faszination von WHITE TURF in seiner eigenen Sichtweise auf die Leinwand. Seine Interpretation des Events kann ab dem 5. Februar 2016
in St. Moritz gesehen und erworben werden. Gezeigt werden großformatige Acrylgemälde der Pferderennen auf unverwechselbarem Terrain, sowie einzigartige Exponate mit mystischen schwarz-weissen Motiven.

Viele seiner früheren und aktuellen Bilder können unter www.galerie-duschek.de betrachtet werden.

Künstler Jost Heyder am White Turf

Der Maler und Grafiker Jost Heyder, der 1954 in Gera (Thüringen) geboren wurde, ist einer der erfolgreichsten Künstler in Thüringen und weit über Deutschland hinaus bekannt.
Heyder zählt zu den Vertretern der Neuen Leipziger Schule. Er studierte von 1975 bis 1980 an der weltbekannten und renommierten Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei den Professoren Bernhard Heisig und Arno Rink.
Mit dem Namen Jost Heyder verbindet man heute neben seinen bekannten mediterranen Landschaften vor allem die furiosen und erzählerischen Figurenbilder, deren expressiven Formen und Farbigkeit die bühnenartigen Kompositionen zu sprengen scheinen.
Heyder hat sich zudem seit Jahrzehnten einen großen Namen als Porträtist erworben. Berühmte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft der Bundesrepublik Deutschland haben ihm Modell gesessen.
Unverkennbar ist Heyder grafischer Strich und es ist zugleich seine herausragende Begabung, dem Wesen des Menschen in seiner Kunst nach zu spüren und somit hinter das Antlitz eines Individuums zu schauen.
Neben seinen Gemälden hat Heyder ein großes grafisches und druckgrafisches Oeuvre geschaffen. Ausstellungen im Pariser Louvre, in Galerien in Leipzig und Berlin zeugen von den hervorragenden künstlerischen Leistungen des großen deutschen Malers und Zeichners.
Portraits sowie Familienbilder in Großformaten in den eigenen vier Wänden sind längst wieder en vogue und liegen im internationalen Trend.
Während des White Turf 2016 in St. Moritz wird der Künstler Jost Heyder daher in erster Linie eine Auswahl von Bildnissen aus seinem Gesamtwerk präsentieren. Einmal, um zu zeigen, dass es immer wieder das Antlitz des Menschen ist, das den grossen, zentralen und wohl interessantesten Gegenstand der klassischen sowie der zeitgenössischen Kunst ausmacht.
Zum Anderen möchten die Gastgeber des White Turf, als auch der eingeladene Künstler selbst, Kunstfreunde und Kunstkenner, Gäste und Neugierige animieren, sich im Rahmen einer besonderen Veranstaltung innerhalb des WhiteTurf zeichnen zu lassen oder auch nur mit Jost Heyder ins Gespräch zu kommen.
Neben den Portraits zeigt Heyder ebenso eine Auswahl seiner Landschaftsbilder mit Ansichten von und um St. Moritz und mit Motiven mediterraner und afrikanischer Gegenden.
Als besonderes Highlight zeichnet und malt Heyder live den Halbakt eines weiblichen Modells. Dafür wird auf dem White Turf Gelände ein kleiner Atelierraum nachgebaut. Der Zuschauer erlebt also neben dem großen Ereignis des Pferderennens auch einen renommierten Künstler bei seiner Arbeit, dem man noch dazu direkt vor Ort über die Schulter schauen kann.